Berlin - Es gibt Fußballspiele, die sind so facettenreich, sowohl in kämpferisch als auch in spielerischer Hinsicht so ansprechend, dass man, zumindest als neutraler Beobachter, gar nicht genug davon bekommen kann. Zu dieser Spezies zählte auch das EM-Viertelfinale zwischen Belgien und Italien, das letztlich die Squadra Azzurra mit 2:1 für sich entscheiden konnte. Die Elf von Roberto Mancini trifft im Halbfinale nun am kommenden Dienstag auf Spanien, muss dabei aber wohl auf einen ihrer Besten verzichten, nämlich auf Leonardo Spinazzola, der in der 79. Minute mit dem Verdacht auf einen Achillessehnenriss ausgewechselt werden musste. Es war also ein bittersüßer Abend für die Südeuropäer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.