Berlin - Das Prädikat Wunderkind ist bei jungen Sportlern oftmals mit Vorsicht zu genießen. Denn eine überdurchschnittliche Prägung von Talent alleine reicht nicht, um ein ganz Großer oder eine ganz Große zu werden. Italiens Nationaltorwart Gianluigi Donnarumma hingegen ist ein Musterbeispiel, wohin Ehrgeiz und Fleiß in richtiger Dosis führen können. Mit gerade mal 22 darf er sich nun Europameister nennen, erhielt zudem die Auszeichnung als bester Spieler dieses Turniers – acht Jahre, nachdem er seine Heimat im Großraum Neapel verließ, um seinen ersten Profivertrag beim AC Mailand zu unterzeichnen. Sein Profi-Debüt feierte er mit 16, seine Premiere bei der Squadra Azzurra folgte mit 17.

Drei gehaltene Elfmeter

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.