Berlin - Auf der Titeljagd hat es Kevin De Bruyne eilig – auch mit seiner Genesung. Rund drei Wochen nach seinem heftigen Crash spürt der 29-Jährige noch nicht mal sein ganzes Gesicht, da zeigt er bei der Fußball-EM für Titelfavorit Belgien schon wieder die gewohnten Weltklasseleistungen. Als Ziel rief De Bruyne im Trainingscamp in Tubize den Pokal für den Europameister aus. Als der Starspieler von Manchester City jüngst nach dem 2:0 gegen Finnland die Trophäe für den Spieler des Spiels abholte, war der Rotschopf auf dem Bild mit Beule zu sehen – sportlich scheint ihm der heftige Zusammenprall mit Deutschlands Antonio Rüdiger im Finale der Champions League aber nicht mehr viel anhaben zu können.

Darum ist der Ausnahmekönner für das Achtelfinale gegen Champion Portugal am Sonntagabend (21 Uhr, ARD) in Sevilla der ganz große Hoffnungsträger für Trainer Roberto Martínez und sein Team. De Bruyne hatte im ersten EM-Spiel wegen der Gesichts-OP noch ausgesetzt, sorgte dann nach der Rückkehr aber für drei Scorerpunkte in eineinhalb Spielen und versprühte dabei die Leichtigkeit, die ihn im Weltfußball einzigartig macht. „Er hat Weltfußballer-Niveau“, adelt Martínez seinen Schützling.

De Bruyne gilt als bester Mittelfeldmann der Welt

Der ehemalige Wolfsburg-Profi gilt als derzeit bester Mittelfeldmann der Welt, besticht vor allem mit seiner Vielseitigkeit. Im Verein, bei Manchester City unter Pep Guardiola spielt er häufig als falsche Neun, im belgischen 3-4-2-1-System ist er als hängende Spitze oder zentrale Kraft in der Mittelfeldreihe einsetzbar. Auf die Frage, ob 2021 wirklich der Titel als Weltfußballer drin ist, sagte er: „Ich kann das nicht kontrollieren. Ich versuche, der beste Spieler zu sein, der ich sein kann.“

Das wird natürlich auch davon abhängen, wie das weitere Turnier verläuft. Belgien hat die Gruppenphase bravourös und makellos gemeistert. „Wir sind das einzige europäische Team, das alle sechs Vorrundenspiele bei der WM 2018 und der EM 2021 gewonnen hat. Zudem haben wir in Qualifikation und Wettbewerb alle 13 Begegnungen gewonnen. Irgendwas muss dieses Team sehr gut machen, aber natürlich können wir uns noch verbessern“, sagte Roberto Martínez.

Jetzt aber wartet auf den Cheftrainer und seinen Superstar De Bruyne im spanischen Glutofen in Sevilla mit bis zu 30 Grad in den späten Abendstunden gegen Portugal der erste große Test. „Aus der Gruppenphase habe ich nicht wirklich viel mitgenommen. Die K.o.-Phase wird ganz anders sein. Wir wissen, dass wir ab jetzt keinen Fehler machen können. Wenn du Fehler machst, gehst du nach Hause“, warnte der Offensivmann von Manchester City. Überhaupt könnte der Weg durch die K.o.-Phase schwieriger kaum sein: erst der Champion um Superstar Cristiano Ronaldo, danach womöglich die von den Red Devils extrem gelobten Italiener und eine denkbare WM-Revanche im Halbfinale mit Weltmeister Frankreich. Eine machbare Route nach Wembley am 11. Juli sieht definitiv anders aus.

Doch Belgien muss sich nicht verstecken. Die goldene Generation um De Bruyne, den lange verletzten Kapitän Eden Hazard und Torjäger Romelu Lukaku ist eingespielt und profitiert von diesem Umstand. Lukaku, der gegen Dänemark und Finnland jeweils nach Assist von De Bruyne traf, postete erst dieser Tage ein Foto von dem Duo und schrieb dazu: „Tödliche Kombination.“ Das wissen auch die Portugiesen, deren Defensive mit sechs Gegentreffern in der Vorrunde nicht gerade das beste Bild abgegeben hat.

Belgiens Weg endete zuletzt immer vor dem Endspiel

Für De Bruyne geht es darum, endlich einen großen internationalen Titel zu gewinnen. Mit Belgien endete der Weg bislang stets vor dem Endspiel, bei der 0:1-Finalniederlage in der Champions League gegen Chelsea konnte De Bruyne zuletzt nicht so lange mitwirken wie gewünscht, weil er mit DFB-Nationalspieler Rüdiger kollidierte und sich schwer im Gesicht verletzte.

De Bruyne stachelt so etwas an, die Tatenlosigkeit und vor allem so ein Resultat. Nichts auf dem Platz hasst der dreimalige Familienvater mehr als Niederlagen. Chefcoach Martínez charakterisierte ihn einmal so: „Kevin ist ein Sieger, der seinen Kollegen alles abverlangt.“