Herzogenaurach - Als Joachim Löw noch nicht so breite Schultern besaß wie nun seit ein paar Jahren schon, betrachtete der Bundestrainer Einwürfe, Freistöße und Eckbälle als derart würdelose Begebenheiten, dass er sie der Einfachheit halber im Training missachtete. Löw blickte auf schlichte Torerzielungen nach Standardsituation herab wie ein Macho auf Frauenfußball.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.