Berlin - Zu den großen Turnieren hat man sich angewöhnt, Trends und Tendenzen als neue Geheimnisse einer Kunst auszugeben, in der der Ball rund ist. Natürlich wurde in Barcelona schon lange ein intensives Kurzpassspiel gepflegt, ehe es über den Begriff Tiki-Taka in den allgemeinen Sprachgebrauch fand. Ein spanischer Journalist soll ihn aus einem Kugelspiel entlehnt und 2006 während des Sommermärchens der Deutschen popularisiert haben. Viele sehen zu, und plötzlich wissen alle, was gespielt wird.

Diesbezüglich waren die ersten Eindrücke vom Analysesprech der Kommentatoren und Experten nur bedingt ergiebig. Zum Auftaktspiel der Engländer aber waren sich Almuth Schult, Stefan Kunz und Kevin Prince Boateng einig darin, dass die später gegen die Kroaten knapp siegreiche Mannschaft viel geübt haben müsse. Spielzüge werden, welch bahnbrechende Erkenntnis, sorgfältig einstudiert. Die Engländer, mutmaßte Kunz, beschäftigen eigens einen Einwurftrainer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.