Berlin/Bukarest - Ein Ensemble, das zum großen Teil aus Weltklassespielern besteht, ist nicht zwangsläufig Weltklasse und nicht vor schmerzhaften Niederlagen gefeit. Das hat sich am Montagabend in Bukarest gezeigt, wo die Franzosen in einem mitreißenden EM-Achtelfinale gegen über sich hinauswachsende Schweizer mit einem 3:3 nach regulärer Spielzeit und einer torlosen Verlängerung ins Elfmeterschießen mussten und dabei mit 4:5 unterlegen waren. Eine Sensation ist das, welche die Schweizer ins Viertelfinale gegen Spanien brachte. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.