DFB-Duell mit England: „Man darf so ein Spiel auch nicht verpsychologisieren“

DFB-Teampsychologe Hans-Dieter Hermann spricht über den psychologischen Nutzen der deutsch-englischen Elfmeterhistorie und die Wirkung von Spielernoten.

Hans-Dieter Hermann gehört seit 17 Jahren zum Betreuer-Stab der deutschen Nationalmannschaft.
Hans-Dieter Hermann gehört seit 17 Jahren zum Betreuer-Stab der deutschen Nationalmannschaft.Imago/ActionPictures

Berlin-Nach überstandener Vorrunde geht es für die deutsche Nationalmannschaft am Dienstag (18 Uhr) gegen England um das Viertelfinale. Ausgerechnet in Wembley, wo es bereits geschichtsträchtige Duelle dieser beiden Fußballnationen gegeben hat, wollen beide Teams den Traum vom Europameistertitel nicht vorzeitig platzen sehen. In so einem Duell, welches zudem vor großer Kulisse ausgetragen wird, kann der Kopf, die Psyche eine wichtige Rolle spielen. Jan Christian Müller hat sich mit DFB-Teampsychologe Hans-Dieter Hermann über die Partie im Wembley-Stadion, die englische Furcht vor Elfmeterschießen und die Stärke von Bundestrainer Löw unterhalten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat