Fans des 1. FC Union danken den Ärzten und Pflegern im Krankenhaus Köpenick für ihre Arbeit.
Foto: Matthias Koch/Imago Images

Berlin - Bei den Managern der Bundesligavereine haben sich die Ultraszenen zuletzt wenige Freunde gemacht. Schon die massive Kritik an Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp konnten die wenigsten Vereinsvertreter nachvollziehen. Und als mitgliederstarke Fan-Verbände wie „Unsere Kurve“ nach Beginn der Corona-Krise betonten, sie sähen in Spielen unter Zuschauerausschluss „keine Alternative“, riss manchem Vereinsvertreter die Hutschnur. Zumal „Unsere Kurve“ auch kritisierte, dass „der Profifußball eine Scheinrealität aufrechterhalte“, wenn er baldmöglichst wieder spielen wolle.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.