Belfast - Am heutigen Montag tritt die deutsche Fußball-Nationalelf in Nordirland an. Sie bestreitet ihr fünftes Spiel in der EM-Qualifikation, bei dem sie unter Druck steht nach der 2:4 Niederlage gegen die Niederlande. Eine Fünferkette hatte fleißig hin und her verschoben, die anderen fünf Feldspieler sollten die Räume zulaufen. Doch der schöne Plan ging nicht auf – und die Verteidigung sah besonders dumm aus.

Symbolfigur war der tapsige Jonathan Tah, der eine äußerst unrunde Leistung mit dem Eigentor zum 1:2 krönte. Auch Matthias Ginter hatte einen gebrauchten Tag erwischt. Auf den Seiten konnten weder Lukas Klostermann (rechts) noch Nico Schulz (links) überzeugen, und am Ende sah auch Niklas Süle dumm aus. Die Mannschaft habe die Kontrolle komplett verloren, grantelte der erst 24 Jahre alte Abwehrchef. Die Auflösungserscheinungen setzten sich am Sonnabend insofern fort, als dass Schulz wegen eines Teilrisses eines Bandes in der linken Fußwurzel aus dem Mannschaftshotel in Hamburg abreisen musste.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.