München - Im beinahe überreifen Alter von 33 Jahren darf der lange verschmähte Dortmunder Torwart Roman Weidenfeller erstmals ins Fußball-Nationaltrikot schlüpfen. Mit der späten Berufung für die Länderspiel-Klassiker gegen Italien und England eröffnete Joachim Löw dem einzigen Neuling im 24 Spieler umfassenden Kader zugleich eine echte Chance auf die erste WM-Teilnahme 2014 in Brasilien. „Ich bin froh und glücklich über diese Einladung“, äußerte Weidenfeller, der sich für „das mir entgegengebrachte Vertrauen“ bedankte und dieses „als Ansporn“ für die nächsten Wochen und Monate betrachtet.

„Roman Weidenfeller haben wir nun seit längerer Zeit beobachtet und seine konstant starken Leistungen für Borussia Dortmund in der Bundesliga und der Champions League registriert“, begründete Löw die Entscheidung, den BVB-Profi als dritten Torwart neben Platzhirsch Manuel Neuer sowie dessen erstem Stellvertreter René Adler vom HSV zu nominieren. Er wolle Weidenfeller „näher kennenlernen“, äußerte Löw am Freitag in einer Pressemitteilung des DFB.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.