Tórshavn - «Die Insel macht einen sehr rauen Eindruck. Und ich denke, dass wir es morgen mit rauen und toughen Spielern zu tun haben», erklärte Löw vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen die Färöer.

Nach dem souveränen 3:0 gegen Österreich wird der DFB-Chefcoach gegen den 175. der Weltrangliste keine Ausreden zulassen. «Ich möchte keine Spieler hören, die aufgrund der anderen Umstände jammern», lautete seine deutliche Ansage. «Auf den Färöer sind andere Bedingungen, wir spielen auf Kunstrasen, es ist windig. Aber das darf uns nicht interessieren», schärfte Löw seinen nach dem Ausfall von Marco Reus (Infekt) noch 20 Akteuren ein. «Hinter dem einen Tor habe ich Glas gesehen, hinter dem anderen eine Betonwand. Ich hoffe, dass wir trotzdem das Tor treffen», sagte der Bundestrainer am Montagnachmittag nach seinen ersten prüfenden Blicken im Tórsvollur-Stadion, das sich im Umbau befindet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.