Berlin - Die unersättlichen Pokal-Königinnen geben ihre Lieblingstrophäe auch in Unterzahl nicht her: Der VfL Wolfsburg hat nach einem dramatischen Finale zum siebten Mal in Serie den DFB-Pokal der Frauen gewonnen. Gegen Eintracht Frankfurt mühte sich der Favorit zu einem 1:0 (0:0) nach Verlängerung und ist nach Triumph Nummer acht nur noch einen Titelgewinn vom Rekord der Frankfurterinnen entfernt.

Die polnische Nationalstürmerin Ewa Pajor (118.) entschied nach einem Konter das Geisterspiel im 41. Frauen-Pokalfinale für die Wölfinnen, die nach einem Platzverweis gegen Torhüterin Almuth Schult (96.) nur noch zu zehnt spielten. Der aufopferungsvoll kämpfende Underdog aus Hessen, der als 1. FFC Frankfurt lange den deutschen Frauenfußball prägte, verpasste nach der Fusion im Sommer den ersten Erfolg unter dem neuen Namen.

Sieben Pokalsiege für Wolfsburg bedeutet: „Pure Freude“

„Pokalfinale geht nicht in nicht-spannend. Wir sind glücklich, dass wir es kurz vor Schluss noch geschafft haben“, sagte Nationalspielerin Svenja Huth: „Es war eine absolute Willensleistung. Wir haben die Mentalität. Sieben Pokalsiege, das bedeutet pure Freude.“ 

Für den VfL ist sogar noch das fünfte Double nacheinander möglich. Dafür bräuchte es bei zwei Punkten Rückstand auf den FC Bayern am kommenden Sonntag Schützenhilfe von der Eintracht, die am letzten Spieltag beim Spitzenreiter in München gastiert. Wolfsburg hat parallel Werder Bremen zu Gast.

Alexandra Popp feuert auf der Tribüne an

„Wir müssen von der ersten bis zur letzten Sekunde voll konzentriert sein“, forderte der scheidende VfL-Trainer Stephan Lerch vor dem Endspiel, auch mit Blick auf das 3:2 im Punktspiel eine Woche zuvor. Auf der Tribüne feuerte eine Wolfsburger Fraktion um die am Knie verletzte Kapitänin Alexandra Popp mit Kochtöpfen und Tröten Lärm an.

Es wirkte, Pajor (9.) verfehlte knapp die frühe Führung. Der VfL diktierte zunächst das Geschehen, die Frankfurter Defensive um Nationaltorhüterin Merle Frohms bekam gut zu tun.

Torhüterin Schult räumt Lara Prasnikar ab

Dann folgte der Schock für die Eintracht: Kapitänin Tanja Pawollek ging nach einem Duell mit Lena Oberdorf unter Schmerzensschreien zu Boden und griff sich ans linke Knie. Trotzdem machte die Mittelfeldspielerin nach einer Behandlungspause zunächst weiter, musste kurz darauf aber unter Tränen doch vom Feld (40.).

Auch der zweite Durchgang begann mit einer Verletzung. Diesmal traf es VfL-Rechtsverteidigerin Joelle Wedemeyer, die nach einem Zusammenprall in die Kabine humpelte. Wolfsburg blieb spielbestimmend, ehe nach einem Konter Schult gegen Pawollek-Ersatz Alexandra Johannsdottir (59.) einen starken Reflex zeigen musste.

Früh in der Verlängerung räumte Schult vor ihrem Strafraum die heranstürmende Lara Prasnikar ab und wurde von Schiedsrichterin Mirka Derlin vom Platz gestellt. Friederike Abt sprang in die Bresche.