Frankfurt/Main - Der Wechsel von Mario Götze zu Eintracht Frankfurt wird Medienberichten zufolge immer konkreter.

Der 30-Jährige habe mit dem Fußball-Bundesligisten bereits weitestgehend Einigung erzielt, berichtete Sport1. Laut „Kicker“ sind die Gespräche der Hessen mit dem Weltmeister von 2014 zumindest schon in einem fortgeschrittenen Stadium. Demnach könnten die Frankfurter Götze für vier Millionen Euro aus seinem noch bis Mitte 2024 laufenden Vertrag bei PSV Eindhoven auslösen. Eintracht-Trainer Oliver Glasner habe sich bereits mit Götze ausgetauscht, berichtete die „Bild“.

Siegtorschütze im WM-Finale 2014

Götze hatte die Bundesliga nach seinen Einsätzen für Borussia Dortmund und den FC Bayern München im Jahr 2020 verlassen. In Eindhoven blühte der Siegtorschütze des WM-Finals 2014 wieder auf und machte sich für andere Clubs interessant. Auch Benfica Lissabon und Inter Miami sollen sich um den Mittelfeldspieler bemühen. Dem Wechsel müsse noch der Aufsichtsrat der Eintracht zustimmen, hieß es.

In Frankfurt bahnt sich dem „Kicker“ zufolge auch die Verpflichtung von Torjäger Lucas Alario von Bayer Leverkusen an. Der Europa-League-Sieger sei sich mit dem 29-Jährigen im Grunde einig. Noch gibt es aber angeblich Differenzen mit den Leverkusenern um die Höhe der Ablösesumme. Ein Vollzug des Transfers wird demnach in den kommenden Tagen erwartet.

Zudem soll der argentinische Mittelfeldspieler Nicolas Castro nach Frankfurt kommen. Der 21-Jährige spielt derzeit in seiner Heimat für die Newell's Old Boys. Für ihn würde ebenfalls eine Millionen-Ablöse fällig.