Berlin - Der Morgen, an dem Ergün Cakir, Präsident des Fußball-Oberligisten CFC Hertha 06, den Anruf von Trainer Volkan Uluc bekam, der den Bauunternehmer kurz außer Fassung brachte, ist etwa einen Monat her. An jenem Donnerstagabend, erzählt Cakir, habe er auf dem Platz noch mit Uluc gegessen, getrunken, sie hätten sich umarmt, fürs Abschlusstraining verabredet. Uluc war seit August 2021 der Erfolgstrainer, der die Fußballer aus Charlottenburg auf Platz eins der Tabelle und ins Halbfinale des Berliner Pokals geführt hatte. Dann, sagt Cakir, sei er schlafen gegangen. Am nächsten Morgen um 9 Uhr auf dem Weg zur Baustelle, habe Uluc angerufen: „Er hat gekündigt. Ich war schockiert.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.