Große Spendenbereitschaft : Union-Coach Neuhaus erwartet Fußballfest

Berlin - Ein ausverkauftes Haus wird es aber nicht geben, weil die Gäste nicht genügend Fans mitbringen. „Wir haben uns in den letzten vier Jahren zu Hause einen Namen in der Liga erspielt. Jede Mannschaft weiß, was auf sie zukommt, wenn sie hier antreten muss“, sagte Union-Trainer Uwe Neuhaus am Donnerstag.

Nach sechs Meisterschaftsspielen in Serie ohne Niederlage soll die am vergangenen Sonntag übernommene Tabellenführung kein Ballast für die Köpenicker sein. Mit einem Sieg will Union die Spitzenposition auf jeden Fall über den Spieltag hinaus verteidigen. „Die Spieler sollen sich freuen. Es trifft der Erste auf den Zweiten. Es wird unabhängig vom Ergebnis ein Fußballfest werden“, prophezeite Neuhaus. „Wer das Spiel für sich entscheidet, wird Tabellenführer sein. Das sind Abende, warum wir den Fußball so lieben und warum das unser Beruf ist.“

Bereits am Donnerstag konnte die Union-Familie stolz auf die Summe sein, die durch Spenden bei der Aktion „Gemeinsam sehen - Union helfen“ für die Aniridie-Wagr-Stiftung zusammengekommen ist. Um die seltene Augenkrankheit besser erforschen zu können, an der der Sohn des Mittelfeldspielers Martin Dausch erkrankt ist, sammelten Anhänger und Sponsoren des Vereins in den vergangenen Wochen 18 529,39 Euro. Seitdem Dausch die Krankheit seines von der Erblindung bedrohten Sohnes Luca öffentlich gemacht hat, sind aus dem Union-Umfeld rund 42.000 Euro auf einem Spendenkonto des Vereins eingegangen. (dpa)