Großes Lob für Alba nach erfolgreicher Woche

Nach der Eroberung der Tabellenführung in der Basketball-Bundesliga gab es von Alba-Manager Marco Baldi ein großes Lob für sein Team. „Nach dieser Woche, meh...

ARCHIV - Marco Baldi, Geschäftsführer von Alba Berlin, spricht in einem Interview vor Spielbeginn.
ARCHIV - Marco Baldi, Geschäftsführer von Alba Berlin, spricht in einem Interview vor Spielbeginn.Andreas Gora/dpa/Archivbild

Berlin-Nach der Eroberung der Tabellenführung in der Basketball-Bundesliga gab es von Alba-Manager Marco Baldi ein großes Lob für sein Team. „Nach dieser Woche, mehr können wir nicht verlangen. Was die Mannschaft geleistet hat, ist sensationell. Wir haben alles rausgeholt“, sagte er nach dem 81:76-Heimsieg am Sonntag im Spitzenspiel gegen die Telekom Baskets Bonn.

Denn während der bisherige Spitzenreiter Bonn acht Tage spielfrei hatte, musste Alba im selben Zeitraum gegen europäische Hochkaräter wie den FC Bayern München, Armani Mailand und Real Madrid spielen. Vier Spiele in nur acht Tagen. „Wir hatten eine anstrengende Woche hinter uns, haben viele gute Spiele gespielt. Und dann am Ende der Woche ist es nicht leicht, wenn man gegen Bonn spielt, was ausgeruht ist. Aber wenn wir dann so spielen, ist das ein geiles Gefühl“, freute sich Flügelspieler Louis Olinde.

Die Aussicht auf die Tabellenführung setzte die nötigen Kräfte frei. „Das sind halt die Spiele, die du gewinnen musst. Und da ist dann die Kraft da. Es ist leichter nach so einer Woche vielleicht gegen Bonn zu spielen als gegen einen Abstiegskandidaten. Weil das im Prinzip vergleichbar mit einem Euroleague-Team ist. Von daher kam dadurch die Extra-Energie“, sagte Nationalspieler Johannes Thiemann.

Seitdem die Krankheitswelle im Team überstanden ist, kann Alba seine Stärken wieder besser ausspielen. Die Belastung kann wieder auf viele Schultern verteilt werden. „Es zeigt, wie tief unser Kader ist und schafft Selbstvertrauen in die eigene Leistung. Es hilft einfach, wenn man so ein bisschen reingehen kann und sagen kann, wir gewinnen solche Spiele. Es gab eine Phase, da hatten wir das nicht. Da fängt man ein bisschen an zu zweifeln“, sagte Olinde.

Jetzt sind die Berliner wieder auf Kurs, gewannen von den letzten acht Pflichtspielen sieben. „Wichtig ist, dass wir unseren Trend bestätigt haben. Aber es ist noch ein weiter Weg“, sagte Baldi und warnte vor zu viel Euphorie. Am Montag bekam das Team frei, am Donnerstag geht es in der Euroleague bei Maccabi Tel Aviv weiter (20.05 Uhr/Magentasport).