Wirklichkeitsfremde Werbung: Kaum vorstellbar, dass sich durch Tokios Straßen in diesem Sommer Olympia-Touristen tummeln werden. 
Wirklichkeitsfremde Werbung: Kaum vorstellbar, dass sich durch Tokios Straßen in diesem Sommer Olympia-Touristen tummeln werden. 
Foto: Jae C. Hong/AP

Berlin - Die Corona-Pandemie gefährdet die größten Sportereignisse des Jahres: die Fußball-Europameisterschaft (geplant vom 12. Juni bis 12. Juli) sowie die Olympischen Sommerspiele in Tokio (geplant vom 24. Juli bis 9. August) inklusive der Paralympics. Bislang äußerten sich die Hauptveranstalter der EM und der Sommerspiele, die Uefa und das IOC, kaum substanziell zu den Events. Die Uefa konzentrierte sich auf die Klubwettbewerbe, stoppte Champions League und Europa League. Das IOC spielt auf Zeit und hofft darauf, dass sich die Lage bis Ende Mai entscheidend bessert. IOC-Präsident Thomas Bach und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe beteuern immer wieder: Die Sommerspiele finden wie geplant statt!

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.