Positive Meldungen produzierte Hertha BSC zuletzt selten. Eine kam vom Tierpark Berlin. Immerhin setzte sich Hertha gegen zahlreiche Mitbewerber als Pate der kleinen Eisbärin durch. Die trägt nun den Namen Hertha und das ausgerechnet im „Union-Land“, wie einige Einwohner, die in der Nähe des Tierparks in Friedrichsfelde leben, kritisierten. Hertha hatte sich mit einem gelungenen Video um die Patenschaft beworben. Übrigens: der Vorschlag, die kleine Bärin vielleicht nach Hertha zu benennen, kam von Frau Schiller, der Ehefrau des Hertha-Finanzchefs Ingo Schiller. Da Herthas Profis am Vormittag vor den Heimspielen immer im Berliner Zoo spazieren gehen, war eine Affinität zu Tieren durchaus vorhanden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.