Auf dem offiziellen Ankündigungsplakat für das Bundesligaspiel am Freitag (20.30 Uhr) im Olympiastadion steht Hertha BSC gegen Gelsenkirchen. Der Vereinsname der ungeliebten Gäste aus dem Ruhrpott wird nicht genannt, die Rivalität zwischen den beiden Klubs auch offiziell gepflegt.

Immer wieder Gelsenkirchen! Die härtesten Hertha-Fans nehmen den Namen des Bundesligisten aus dieser 260.000-Einwohner-Stadt nicht in den Mund. Um Gottes Willen! Das geht gar nicht. Auch die beiden Berliner Stadionsprecher Fabian von Wachsmann und Udo Knierim werden das am Freitagabend vermeiden. Die Rivalität, die von den Fans ausgeht, wird weiter gepflegt, obwohl sich bei den Anhängern aus Gelsenkirchen kaum noch jemand daran erinnert. Die reiben sich viel lieber mit dem Nachbarn Borussia Dortmund. Hertha interessiert sie eigentlich nicht. Ich aber werde immer wieder nach den Ursachen für die riesengroße Antipathie zwischen den zwei Fanlagern gefragt. Hier aus aktuellem Anlass die Kurzfassung der Geschichte:

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.