Berlin - Was fällt an dem Volleyballspieler Nehemiah Mote als erstes auf? Der Dutt, der neuerdings öfter als Doppeldutt auf seinem Kopf lustig wackelt, wenn er zum Angriff abspringt? Sein Flatteraufschlag mit der hundsgemeinen Flugkurve? Seine Flexibilität und seine Höhe im Angriff? Sein Block? Die Tätowierungen, die unter der Trikothose auf den Oberschenkeln zum Vorschein kommen? Kaweh Niroomand zählt all die Elemente auf, die Mote als kompletten Mittelblocker erscheinen lassen: „Guter Float-Aufschlag, gute Höhe, flexibler Angriff, guter Block. Er ist einfach ein guter Typ“, fasst der Manager der BR Volleys zusammen. So gut, dass sich Niroomand nun schon zum zweiten Mal entschieden hat, den 27-Jährigen, der zuletzt beim VfB Friedrichshafen spielte, zu verpflichten.

Nehemiah Mote dachte, die Chance in Berlin zu spielen, sei vertan

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.