Lange Gesichter: Timo Kastening, Uwe Gensheimer und Torhüter Andreas Wolff (v l.).
Lange Gesichter: Timo Kastening, Uwe Gensheimer und Torhüter Andreas Wolff (v l.).
DPA/Robert Michael

Wien - Jannik Kohlbacher stand vornübergebeugt, die Hände auf die Knie gestützt, den Blick starr auf das Spielfeld gerichtet. Lange verweilte der Mannheimer Kreisläufer in dieser Stellung. Momente zuvor hatte sich die deutsche Handball-Nationalmannschaft in der zweiten Hauptrunden-Partie der Europameisterschaft Kroatien mit 24:25 Toren geschlagen geben müssen und   die Chance auf die Teilnahme am Halbfinale vertan. Der Frust war den Spielern anzusehen, allen voran Kohlbacher, der mit seinem letzten Wurf   einen Ausgleich hätte erzielen können. Nach einem Pass von Julius Kühn scheiterte der 24-Jährige allerdings frei vor dem Tor an Schlussmann Marin Sego.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.