Doha/Leipzig - Zur Feier gab es im sonst alkoholfreien Katar ein Glas Sekt. Deutschland richtet gemeinsam mit Dänemark die Handball-WM der Männer aus. „Wir haben erstmal auf den gemeinsamen Erfolg angestoßen“, berichtete Bernhard Bauer. Der neue Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB) konnte sein Glück kaum fassen, dass der Rat des Weltverbandes IHF am Montag in Doha der favorisierten deutsch-dänischen Bewerbung den Zuschlag erteilte hatte. „Große Erleichterung, große Freude“, empfand er über die Entscheidung.

Nur fünf Wochen nach seiner Wahl zum DHB-Chef hat der 62 Jahre alte Jurist damit seinen ersten sportpolitischen Coup gelandet. „Natürlich bewegt mich das auch persönlich. Vor allem bewegt mich die gute Zusammenarbeit, ja Freundschaft mit den Dänen“, berichtete Bauer. In der Abstimmung setzten sich die Partner gegen Polen und die gemeinsame Bewerbung von Slowakei und Ungarn durch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.