München - Er ist Streamer, Unternehmer und E-Sport-Funktionär: Maximilian „HandOfBlood“ Knabe. Der 29-Jährige wurde beim Deutschen Computerspielpreis 2022 in München als Spieler des Jahres ausgezeichnet.

„Vielen Dank für den Preis! Vielen Dank an alle, die für uns gevotet haben“, sagte „HandOfBlood“ in seiner Dankesrede - und bedachte auch sein Team: „Ohne mein Team wäre es nicht möglich gewesen.“

„HandOfBlood“ ist vor allem als Webvideoproduzent bekannt. Seit 2021 aber auch mit Eintracht Spandau sein eigenes E-Sport-Team gegründet, das in League of Legends antritt.

Der Berliner - beziehungsweise Spandauer, wie er selbst sagt -, setzte sich bei der Publikumswahl unter anderem gegen Dota-2-Profi Kuro „KuroKy“ Takhasomi und Matthias „Knochen“ Remmert durch.

Beim Deutschen Computerspielpreis wurden 16 Preise verliehen - darunter der Preis für das Beste Deutsche Spiel an Chorus, der Titel für das Beste Internationale Spiel an Elden Ring und der Preis für das Studio des Jahres an CipSoft aus Regensburg.