Irgendwie drängt sich Euphorie gerade eher nicht auf. Nüchtern betrachtet lässt Unions Heimauftakt in die neue Saison nur eine Schlussfolgerung zu: Durch das 2:2 (0:1) gegen Dynamo Dresden ist Unions Weg in die Top 20 des deutschen Fußballs wieder nicht kürzer geworden. „Die Enttäuschung überwiegt“, klagte Unions Trainer Jens Keller, „wir kriegen zu einfache Tore.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.