„Herr Unwichtig“: Das NFL-Märchen des Brock Purdy

Aus dem letzten Winkel des Kaders ins Scheinwerferlicht eines Super-Bowl-Kandidaten: Die vergangenen Wochen haben das Leben von Brock Purdy auf den Kopf gest...

ARCHIV - Überzeugt bei den San Francisco 49ers: Quarterback Brock Purdy.
ARCHIV - Überzeugt bei den San Francisco 49ers: Quarterback Brock Purdy.Tony Avelar/AP/dpa

San Francisco-Auf dem Weg vom „Mister Irrelevant“ zum Hoffnungsträger der San Francisco 49ers hat Brock Purdy bislang noch jeden Test bestanden. Der nächste aber ist noch mal eine Nummer größer als alles, was der erst 23 Jahre alte Quarterback kennt: Ein Playoff-Spiel in der NFL.

259 Tage, nachdem ihn die 49ers im April als letzten Football-Spieler im Draft ausgewählt hatten und er aus Tradition den Titel „Herr Unwichtig“ verpasst bekommen hatte, sind am Samstag (22.30 Uhr MEZ) die Seattle Seahawks zu Gast im Levi's Stadium vor den Toren von San Francisco. Doch Purdy gibt sich cool.

„Ich versuche nicht, es größer zu machen, als es ist“, sagte er. „Offensichtlich geht es um mehr“, schob er zwar nach, doch „all die Jungs in der Kabine halten mir den Rücken frei, und wir sind alle zusammen gewachsen und bereit für das, was vor uns liegt.“

Stamm-Quarterback Garoppolo verletzt

Im Schnelldurchlauf wurde Purdy in den vergangenen Wochen von einem unbekannten Niemand im letzten Winkel des Kaders zur Hauptfigur in einem Aufsteiger-Märchen, wie es Amerikaner und die US-Medien lieben. Ohne Vorbereitung früh eingewechselt nach einer Verletzung von Jimmy Garoppolo führte er die 49ers Anfang Dezember zu einem 33:17 gegen die Miami Dolphins.

In der Woche danach gab er sein Debüt in der Startaufstellung - gegen die Tampa Bay Buccaneers um die Quarterback-Legende schlechthin: Tom Brady. Wieder gab es einen Sieg, wie auch in den folgenden vier Partien bis zum Ende der NFL-Hauptrunde.

Dank Purdy sind die 49ers deswegen ohne ihre beiden als Nummer eins und zwei eingeplanten Spielmacher noch immer ein ernst zu nehmender Kandidat auf den Sieg im Super Bowl. Denn vor Garoppolo hatte sich bereits Trey Lance verletzt.

Lance hatten die 49ers ein Jahr vor Purdy bereits an dritter Stelle des NFL-Drafts ausgewählt, er sollte das Traditionsteam in eine erfolgreiche Zukunft führen und schaffen, was dem beliebten aber auch oft kritisierten Garoppolo mit der Niederlage gegen die Kansas City Chiefs im Februar 2020 verwehrt blieb: Den sechsten Titel gewinnen und die seit dem Erfolg zum Ende der Saison 1994 währende Dürre beenden.

Purdy dagegen? War der Ersatz vom Ersatz und maximal für Testzwecke im Training eingeplant. Und nun? Schreiben die Experten und Kolumnisten in den US-Medien, dass die 49ers noch nie so sehr den idealen Football von Trainer Kyle Shanahan gespielt haben wie in diesen sechs Partien mit Purdy.

13 Touchdown-Pässe hat Purdy gesammelt, seine Bewertung als Quarterback ist nach den ersten fünf Spielen als Starter besser als die von Chiefs-Superstar Patrick Mahomes in dessen Anfangszeit - nur der große Kurt Warner hatte eine noch bessere Bewertung zu Beginn seiner Karriere.

Selbstbewusstes Auftreten von Purdy

Trotz seines Beginns als Nobody hat Purdy schon das Auftreten und Selbstverständnis eines erfahrenen Profis. „Sobald er ins Spiel kam, war er unser Mann“, erinnerte sich Mike McGlinchey, der vor Purdy spielt und ihm die Gegner vom Leib hält. „Egal ob du ein Neuling bist, ein Veteran mit fünf Jahren oder ein Veteran mit zehn Jahren, es macht keinen Unterschied, du bist der Stamm-Quarterback und musst den Job des Stamm-Quarterbacks erledigen. Und das hat er zu einem unglaublichen Grad getan.“

Die wundersame Reise soll gegen die Seahawks am Samstag nicht enden, sondern erst so richtig Fahrt aufnehmen. Mit zehn Siegen aus den vergangenen zehn Hauptrunden-Spielen sind die 49ers das derzeit formstärkste Team der Liga und haben neben dem zum „Offensive Rookie of the Month“ gewählten Purdy auch den zuletzt überragenden Christian McCaffrey in ihren Reihen.

Der Neuzugang, der während der Saison von den Carolina Panthers geholt wurde, sammelte in den letzten sechs Wochen der Hauptrunde sieben Touchdowns und machte die Gegner mit seinen Fähigkeiten als Runningback und Receiver kirre. Er und Tight End George Kittle zählen zu Purdys wichtigsten Helfern auf dem Weg, auch diesen nächsten Test zu bestehen und den Traum vom Happy End in diesem Football-Märchen am Leben zu halten.