Folgenschwere Pyramide: In dieser Situation verletzt sich Matheus Cunha.
Foto: Jürgen Engler

Berlin-Westend - Die wichtigste Szene rund um Hertha BSC spielte sich am Donnerstagvormittag beim Training auf dem Schenckendorffplatz ab. Der Brasilianer Matheus Cunha jubelte ausgelassen über einen Treffer und wurde danach beinahe von einer Pyramide seiner mitfeiernden Mitspieler erdrückt. Der 20-Jährige, zuletzt der beste Mann im Team, blieb verletzt liegen und wurde mit einem Golf-Kart Richtung Kabine gefahren. Ihn hatte es am linken Knöchel erwischt. Eine Stunde später versuchte Trainer Alexander Nouri auf der Pressekonferenz Zuversicht zu verbreiten. „Das war eine unglückliche Situation, wir haben Nachrichten, dass es doch nicht so schlimm ist. Wir müssen abwarten.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.