Der Fuß, geht schon, tut nur noch ein bisschen weh, und das ist eine gute Nachricht, die vor dem Bundesligastart sogar doppelt zählt. Denn erstens wird der im Training unsanft von Vladimir Darida auf den Fuß getretene Thomas Kraft am Sonnabend (15.30 Uhr) in Augsburg zwischen den Pfosten stehen. Und zweitens erhöht die bloße Anwesenheit des Torwarts die Chance, dass Hertha BSC auswärts ein Tor erzielen wird – also vorne. Wieso? So: „Wir werden mit elf Mann auflaufen, und jeder darf gerne ein Tor machen, auch der Torwart.“ Sagte Manager Michael Preetz am Donnerstagnachmittag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.