Hertha-Investor Lars Windhorst auf der Tribüne des Berliner Olympiastadions.
Foto: Imago Images

Berlin - Ist folgendes Szenario denkbar? Herthas Großinvestor Lars Windhorst, 43, begibt sich in der kommenden Saison, wenn hoffentlich wieder vor Publikum gespielt wird, von der Ehrentribüne des Olympiastadions an den Spielfeldrand. Er taucht aufgebracht in der Coaching–Zone auf und beschimpft den Schiedsrichter! Immerhin hat der risikofreudige Unternehmer bis dahin wahrscheinlich seine dritte Tranche in Höhe von 150 Millionen Euro an Hertha überwiesen; es sind dann insgesamt 374 Millionen Euro, die er binnen eines Jahres investiert hat. Dreihundertundvierundsiebzig! So ein Mann darf sich einiges erlauben. Doch zu solch einer Szene wird es garantiert nie kommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.