Herthas Karim Rekik kämpft gegen Mönchengladbachs Christoph Kramer um den Ball.
imago-images

Berlin-CharlottenburgDas Team von Hertha BSC hat sich von seinen Fans mit einem Remis in die Winterpause verabschiedet. Vor heimischer Kulisse kam die Mannschaft von Trainer Jürgen Klinsmann nicht über ein 0:0 gegen den Tabellenzweiten Borussia Mönchengladbach hinaus, zeigte aber über weite Strecken eine ordentliche Leistung.

Lediglich an Genauigkeit fehlte es den Herthanern. In so manchen Zuspielen - oder aber im Abschluss. Der überraschend in die Startelf gerückte Sommerneuzugang Eduard Löwen hatte bei seinem Freistoß in der 22. Minute zudem Pech und setzte den Ball nur an die Latte.

Sieben Minuten später setzte sich Dodi Lukebakio auf dem rechten Flügel technisch stark durch, sein Schuss verfehlte das Gehäuse aber um Zentimeter.

Überhaupt war Hertha vor allem im ersten Durchgang optisch das bessere Team. Erst in der zweiten Halbzeit erhöhten die Gäste, deren Herbstmeisterschaft durch den 3:1-Erfolg von RB Leipzig gegen den FC Augsburg ohnehin hinfällig war, den Druck. In der 63. Minute verpasste Breel Embolo die beste Chance, als das Bein von Marvin Plattenhardt seinen ansonsten zielsicheren Schuss über das Tor lenkte.

Doch auch Hertha hatte in der Schlussphase noch Möglichkeiten. Die beste köpfte Dedryck Boyata in der 73. Minute neben nach einem Eckball neben das Tor.