Glückliche Herthaner: Assistenztrainer Alexander Nouri scherzt mit Torschüsse Vladimir Darida. 
Foto: Sören Stache/dpa

Berlin-Westend - Christian Streich ist selten sprachlos. Der 54 Jahre alte Trainer des SC Freiburg suchte nach dem Duell bei Hertha BSC aber lange nach den passenden Worten. Berlins Bundesligist hatte nach einem „zähen Abnutzungskampf“, so Streichs Kontrahent Jürgen Klinsmann, mit 1:0 gewonnen, was Streich nicht   wahrhaben wollte. „Ach, das fällt mir gerade schwer“, antwortete er, als man den Trainer um eine Analyse des Geschehens gebeten hatte. „Man hat schon gesehen, dass Hertha zuletzt nicht so viele Erfolgserlebnisse gehabt hat. Aber wir waren nicht in der Lage, das für uns zu nutzen und Profit daraus zu schlagen. Ich bin sehr enttäuscht, aber ich gratuliere dem Jürgen natürlich zum Sieg und auch der Hertha. Aber heute stinkt es mir schon richtig, weil wir das Spiel nicht hätten verlieren dürfen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.