Herthinho sei „ein Bär und kein Kostüm“. Mit diesem Argument bügelte Hertha BSC einen Wunsch von Sportkommentator Frank Buschmann ab, der am Montag die Partie zwischen den Blau-Weißen und Eintracht Braunschweig in Herthinho-Montur kommentieren wollte. Dies hätte die Wettschulden des Sport1-Mannes beim ehemaligen Herthaner Marko Rehmer beglichen, gegen den er während einer Live-Übertragung eine Torschützen-Wette verloren hatte.

Doch kann ein Durchschnittsbürger einen brasilianischen Super-Braunbären ersetzen? In dem Zwinger, in dem Herthinho schläft, wäre es wohl ungemütlich geworden für Buschmann. Auch stellte sich für Hertha die Frage, wie geschickt sich der Kommentator beim Lachsfischen mit der Pranke anstellen würde. Jetzt, wo bekannt ist, dass der 12. Mann der Hertha ein echter Bär ist, drängen sich Fragen auf: Was sagen der Zoll und Tierschützer dazu, dass ein aus Brasilien importierter Braunbär alle zwei Wochen Schaulustige mit Zirkuskunststücken bespaßt? In Anbetracht der neuen Fakten sollten diese Stellen vielleicht einen kleinen, anonymen Hinweis erhalten.