Der ehemalige Hertha-Profi Niko Kovac gilt als Wunschlösung.
Montage: Sven Simon/Imago Images

Berlin - Die berühmte Floskel vom „nur von Spiel zu Spiel denken“ muss man bei Hertha BSC im Moment leicht modifizieren in „nur von Tag zu Tag denken“. Beim durch die Klinsmann-Attacken durchgeschüttelten Verein kann jeden Tag etwas Neues, etwas Unvorhergesehenes passieren. Weitere Angriffe, neue Enthüllungen oder auch ein Trainerwechsel sind nicht ausgeschlossen. Interimscoach Alexander Nouri, 40, arbeitet im Spannungsfeld zwischen seinem einstigen Chef Klinsmann und einer Mannschaft, die sich nur selten als solche präsentiert. Nouri hat von Manager Michael Preetz keinerlei Jobgarantie erhalten, er hat ihm aber auch kein Ultimatum gesetzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.