Maximilian Mittelstädt.
Foto: imago images / Bernd König

BerlinDass Maximilian Mittelstädt ein so guter Verteidiger werden würde, war nicht immer klar – zu Beginn seiner Karriere stand der gebürtige Berliner noch oft im Tor. Sein großes Vorbild war der damalige Hertha-Keeper Gabor Kiraly, der immer in Schlabberhose das Tor hütete. Irgendwann entschied sich Mittelstädt dann für das Feld und wechselte vom SC Staaken zu Hertha Zehlendorf. Mit 15 Jahren ging es weiter zu Hertha BSC, nachdem Mittelstädt bei einem Probetraining überzeugte.

Der verantwortliche Jugendtrainer war damals Ante Covic. Die Wege der beiden sollten sich Jahre später wieder kreuzen. Erst einmal ging es für Mittelstädt durch die U-Teams der Hertha, bei denen er nicht als besonderes Talent auffiel, und um seinen Platz in der Mannschaft kämpfen musste. Doch er blieb am Ball, stieg 2015 in die Reservemannschaft auf – und debütierte unter Covic in der Regionalliga. Es dauerte nicht lange, bis auch Cheftrainer Pal Dardai auf den Verteidiger aufmerksam wurde. Nur wenige Monate nach seinem Debüt für die U23 feierte Mittelstädt seinen ersten Einsatz in der Bundesliga, beim 2:0 gegen Eintracht Frankfurt.

Durchbruch unter Dardai und Wiedersehen mit Covic

Von da an ging es steil nach oben für Maximilian Mittelstädt – auch beim DFB. Im Oktober 2016 machte er sein erstes Spiel für Deutschlands U20-Auswahl. Es folgten 12 Einsätze unter anderem bei der U20-Weltmeisterschaft 2017, wo im Achtelfinale Schluss war. Unter Stefan Kuntz stieg Mittelstädt in die U21 auf, bei der U21-EM 2019 reichte es immerhin für einen Einsatz. Das nächste Ziel ist die A-Nationalmannschaft: „Seine Position ist mit Nico Schulz derzeit zwar gut besetzt, aber wenn seine Entwicklung so weitergeht, kann er ein Kandidat für Jogi werden“, so Rekordspieler Lothar Matthäus im Mai 2019 zur B.Z.

Maximilian Mittelstädt.
Foto: dpa/Andreas Gora
Steckbrief Maximilian Mittelstädt: Daten zum Fußballprofi

Größe: 180 cm
Gewicht: 71 kg
Rückennummer: 17
Position: linke Außenbahn (sowohl defensiv als auch offensiv)
Fuß: links
Spielerberater: SportsTotal
Marktwert: 11.000.000 € (laut transfermarkt.de)

Mittlerweile gehört Mittelstädt zum erweiterten Kreis der Stammspieler bei Hertha BSC, unter Pal Dardai hatte er zeitweise Nationalspieler Marvin Plattenhardt verdrängt. Seit letzter Saison wird das Talent auch offensiver eingesetzt – auf Linksaußen oder auch im zentralen Mittelfeld. Seit dem Abschied von Dardai als Cheftrainer heißt sein Coach wieder Ante Covic. Sein Ziel sei es nun, „auf noch mehr Einsätze zu kommen und mich festzusetzen“, wie Mittelstädt gegenüber der Berliner Zeitung erklärte.

Maximilian Mittelstädt privat: „Ich bin ein Familienmensch“

Mittelstädt fühlt sich sehr verbunden mit seiner Familie. Der Opa war einst Schiedsrichter, Bruder Frederik (19) war immer sein größter Fan. „Ich bin ein Familienmensch. Meine Oma Angelika, meine Eltern, meine Freundin – sie alle kommen zu jedem Heimspiel“, sagte er im Februar 2017 zur B.Z.

Ein Partyhengst ist Mittelstädt nicht, Bier mag er nicht besonders. Modebewusst ist er dagegen schon: Genau wie die Mitspieler Plattenhardt oder Klünter lässt er sich die Haare von Top-Friseur Abbas Berjawi schneiden: „Im Kabinengang steht eine Haarspraydose vor dem Spiegel. Die meisten machen sich noch mal die Haare", verriet er 2018 dem rbb.

Steckbrief Maximilian Mittelstädt: Infos zum Privatmenschen (Stand September 2019)

Geburtstag: 18. März 1997 in Berlin
Familienstand: ledig
Schulabschluss: Abitur
Social Media: Instagram