Maximilian Mittelstädt.
Foto: imago images / Bernd König

Berlin - Dass Maximilian Mittelstädt ein so guter Verteidiger werden würde, war nicht immer klar – zu Beginn seiner Karriere stand der gebürtige Berliner noch oft im Tor. Sein großes Vorbild war der damalige Hertha-Keeper Gabor Kiraly, der immer in Schlabberhose das Tor hütete. Irgendwann entschied sich Mittelstädt dann für das Feld und wechselte vom SC Staaken zu Hertha Zehlendorf. Mit 15 Jahren ging es weiter zu Hertha BSC, nachdem Mittelstädt bei einem Probetraining überzeugte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.