Geschäftsführer Ingo Schiller rechnet eher nicht mit einem reinen Fußballstadion bis 2025.
Foto: dpa/Tom Weller

Berlin-Charlottenburg - Hertha BSC sorgt in der Corona-Krise für ein weiteres Novum. 1574 Anhänger der «Alten Dame» waren an Computern, Tablets und Handys bei der ersten digitalen Mitgliederversammlung in der Fußball-Bundesliga dabei - und auch Cheftrainer Bruno Labbadia grüßte per Video in die Wohnzimmer. «Wir haben eine komische Zeit», erklärte der neue Trainer am Sonntag angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie: «Eigenartig, dass ich mich über eine Videobotschaft vorstellen muss. Aber wir versuchen, das Beste daraus zu machen.»

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.