Berlin - Nico Schulz ist weg, Hertha setzt auf anderes Personal. So rückt die Bundesliga-Premiere von Mitchell Weiser näher, der Neuzugang von Bayern München kehrte nach überstandener Innenbanddehnung am Dienstag ins Training des Berliner Fußball-Bundesligisten zurück. Das erste Saison-Heimspiel am Freitag gegen Werder Bremen aber kommt noch zu früh für den 21 Jahre alten Offensivspieler. Sami Allagui soll nach Kreuzbandzerrung in der kommenden Länderspielpause wieder ins Training einsteigen, sagte Coach Pal Dardai.

U 21-Nationalspieler Schulz spielt indes ab sofort für Champions-League-Starter Mönchengladbach. Der 22 Jahre alte Fußballprofi unterzeichnete bei den Borussen einen Vertrag bis 2019. Zu den finanziellen Details des Transfers teilten die Vereine nichts mit. Als Ablösesumme sind drei bis vier Millionen Euro im Gespräch.

Hertha hatte Schulz schon vor einiger Zeit eine Vertragsverlängerung angeboten, der alte Kontrakt lief bis zum Sommer 2016. Doch beide Seiten konnten sich nicht einigen. „Schade, denn er hätte sich bei uns noch weiter entwickeln können“, sagte Hertha-Trainer Pal Dardai und ergänzte: „Wenn jemand aber unbedingt weg möchte, dann ist es vernünftig, ihn ziehen zu lassen.“

„Spieler kommen und gehen“

Schulz war schon als Siebenjähriger vom RSC Rehberge zu Hertha gekommen und hatte alle Jugendmannschaften des Vereins durchlaufen. „Wir bedanken uns bei Nico Schulz für die gemeinsamen 15 Jahre bei Hertha BSC sehr herzlich und wünschen ihm für seine weitere sportliche Entwicklung alles Gute“, bemerkte Preetz nach dem Verkauf.

„Nico hat sich am Sonntag von der Mannschaft verabschiedet“, berichtete Hertha-Verteidiger Sebastian Langkamp in Berlin. Den Abgang des Linksverteidigers sieht er eher nüchtern: „Spieler kommen und gehen.“ Schulz bestritt für Hertha BSC 52 Erstligaspiele.

Gleichwohl würde es Langkamp begrüßen, wenn Hertha auf dem Transfermarkt noch aktiv werden würde. „Jeder qualitativ gute Spieler tut gut“, meinte der 27-Jährige und fügte an: „Jeder weiß, dass wir in der Innenverteidigung in der Breite nicht gut aufgestellt sind.“ Der angeschlagene John Anthony Brooks konnte am Dienstag nur Lauftraining bestreiten, soll aber am Mittwoch wieder mit dem Team üben.

Gegen Bremen hat Hertha noch etwas gutzumachen aus der Vorsaison. „Das haben wir noch in den Köpfen, dafür wollen wir uns revanchieren“, kündigte Langkamp an. Die Berliner waren im ersten Heimspiel der abgelaufenen Spielzeit nach 2:0-Führung nur zu einem 2:2 gekommen. Das Rückspiel an der Weser ging mit 0:2 verloren.

„Wir haben die Entwicklung von Nico Schulz in den vergangenen Jahren genau verfolgt und freuen uns, dass wir ihn nun verpflichten konnten“, sagte Borussia-Sportdirektor Max Eberl.

Für die Borussia könnte er schon bei der Saison-Heimpremiere am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) gegen den FSV Mainz 05 als Ersatz für den verletzten US-Nationalspieler Fabian Johnson auflaufen. (dpa)