Aufstehen lernen: Javairo Dilrosun macht das passende Gesicht zur heftigen Niederlage gegen den FC Bayern.
Foto: Imago Images/Bernd König

Berlin - Als Schiedsrichter Tobias Stieler, 38, am Sonntagabend das Duell zwischen Hertha BSC und dem FC Bayern abgepfiffen hatte, feierten die Münchner Profis ausgelassen mit ihren zahlreichen Fans unter den mit 74.667 Zuschauern ausverkauften Olympiastadion. Das Gegenprogramm fand in der Ostkurve statt. Herthas Spieler trabten niedergeschlagen in Richtung ihrer treuesten Anhängerschaft, wagten sich aber nicht über die blaue Tartanbahn hinaus, weil sie nicht wussten, wie die Reaktion nach der 0:4-Niederlage ausfallen würde. Die Stimmung blieb ruhig und gedämpft, die Kurve hatte sich schnell geleert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.