Die neue Bundesliga-Saison hat noch gar nicht begonnen, da gibt es auch schon Streit um das Aussehen auf dem Platz. Wie die B.Z. berichtet, soll Hertha BSC ab August in pink spielen - zumindest immer dann, wenn die Berliner nicht in ihren blau-weiß gestreiften Heim-Trikots oder im weißen Auswärtsdress auflaufen können.

Doch das Outfit von Ausrüster Nike, der auch dem Trainer-Team Shirts in knalligem Orange verpasste, ist einigen Fans ein Dorn im Auge. Das zeigt ein Pamphlet der Ultra-Vereinigung Harlekins, das derzeit im Netz die Runde gemacht.

"Hertha B.S.C. ist kein zu vermarktender Softdrink und auch keine Modekette die ihre Klamotten in allen Trendfarben auf den Markt bringen muss", heißt es darin. "Die Alte Dame ist ein fast 125jähriger Sportverein der es noch nie geschafft hat ein Gesicht zu bekommen, weil sich die Verantwortlichen mit Schwachsinn beschäftigen. Nun läuft sich unsere Hertha im Stadion so warm, wie die Müllabfuhr die zweimal in der Woche euren Dreck aus dem Hinterhof abholt – in orange. (...) Als Höhepunkt der Frechheit soll unsere Mannschaft nun auch noch in pinken Trikots auflaufen."

Es ist nicht das erste Mal, dass die Harlekins sich gegen bunte Trikots aussprechen. „Nieder mit dem gelben Scheiß – unsere Farben sind blau-weiß!“ hallte bereits 1999 durch die Stadien des Landes. Nun ist die Geduld offenbar am Ende: "Es wird uns schwerfallen eine solch befremdende Hertha den Rücken zu stärken, weshalb wir uns noch genau überlegen werden, wie wir mit dem negativen Wandel des Vereins umgehen werden", drohen die Ultras in ihrem Statement, das auch via Facebook verbreitet wurde.

Ultras selbst tragen schwarz

Nicht alle Fans dort unterstützen die Kritik: "Unsere Farben sind blau-weiß? Warum tragen die Ultras bzw. Harlekins fast nur noch schwarz?" kommentierte jemand die "Doppelmoral" der Harlekins.

Die engagierte Ultra-Vereinigung dominiert seit 1998 die Fanszene in der Hauptstadt, obwohl sie nach eigenen Angaben nur ungefähr 50 Mitglieder hat. "Potenzielle Mitglieder müssen in der Gruppe akzeptiert sein und werden von uns persönlich angesprochen", heißt es auf der Webseite der Gruppierung.

Hertha BSC selbst hat das neue Trikot noch gar nicht offiziell vorgestellt - im Shop gibt es bisher nur das Heimtrikot zur Saison 16/17 mit klassischen blauen Längsstreifen und navyfarbenen Ärmeln. Mit einem pinken Outfit befänden sich die Berliner übrigens in illustrer Gesellschaft: Real Madrid hatte eins 2014/2015, Barcelona trägt die gleiche Farbe beim Training und Juventus Turin hatte in der jüngsten Saison ein zartrosa Trikot.