Bayerns Spieler jubeln, Herthas Kicker lassen die Köpfe hängen
Foto: Getty Images

Berlin - Es war nicht das Fußballfest, das sich alle erhofft hatten, doch eher ein ganz normales Bundesligaspiel, bei dem a) der Großklub FC Bayern mit einem 4:0 seiner Favoritenrolle gerecht wurde und b) dem Gastgeber und Möchtegern-Großklub Hertha BSC einmal mehr seine Grenzen aufgezeigt wurden. Grenzen, die Jürgen Klinsmann, der Trainer des Hauptstadtklubs, in Cooperation mit Investor Lars Windhorst alsbald überwinden will. So aber wird das so schnell nichts mit dem Big City Club, so muss in aller Bescheidenheit erst mal der Klassenerhalt gesichert werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.