Davie Selke behauptet sich gegen Mats Hummels, der später mit Gelb-Rot vom Platz musste.
imago-images/Contrast

Berlin-CharlottenburgDer "Klinsi-Effekt" war, wenn überhaupt, nur ein kleiner - so viel ist nach dem ersten Spiel des früheren Nationaltrainers Jürgen Klinsmann als Chefcoach von Hertha BSC klar. Mit 1:2 (1:2) verlieren die Charlottenburger beim Debüt des 55-Jährigen vor heimischer Kulisse gegen Borussia Dortmund, bei denen sich die Galgenfrist von Klinsmanns Kollege und Ex-Hertha-Trainer Lucien Favre somit um wenigstens eine Woche verlängert.

Personell setzte Klinsmann immerhin ein Zeichen. Spielmacher Ondrej Duda und Sommer-Neuzugang Eduard Löwen rotierten komplett aus dem Kader, Löwen musste am Vorabend des Spiels mit Herthas U23 in der Regionalliga gegen Rot-Weiß Erfurt ran. Ein weiterer Sommerneuling, Dodi Lukebakio, ersetzte hingegen Javairo Dilrosun in der Startelf, ebenso wie Karim Rekik Lukas Klünter.

Bringen wollte das zunächst herzlich wenig. Hertha zeigte sich auch in den ersten Minuten unter dem neuen Trainer vorsichtig, zögerlich und immer wieder fahrig.

Herthas Rückstand war demenstprechend auch kollektives Abwehrversagen. Dortmunds Stürmer-Star Jadon Sancho, nach seiner Disziplinarmaßnahme unter der Woche gegen Barcelona von Favre wieder in die Startelf beordert, hatte in der 15. Minute massig Platz und netzte in Seelenruhe zum 1:0 ein. Zwei Minuten später erhöhte Thorgan Hazard auf 2:0, wieder hatte Herthas Hintermannschaft geschlafen.

Hertha wacht auf

Doch der frühe Doppelrückstand rüttelte offensichtlich am Ehrgefühl der Herthaner. Vladimir Darida fälschte in der 34. Minute einen Lukabakio-Schuss clever zum 1:2 ab. Dazu schwächten sich die Gäste auch noch selbst. Kapitän Mats Hummels sah kurz vor der Pause Gelb-Rot. Und nur drei Minuten nach Wiederanpfiff traf Davie Selke gar zum Ausgleich, doch der Video-Assistent nahm das Tor zurück.

Hertha drängte in der Folge immer wieder auf den Ausgleich, musste aber auch zahlreiche gefährliche Konter der Gäste ausbügeln. Dennoch hatten die Blau-Weißen in der Nachspielzeit die beste Chance auf das 2:2, als Vedad Ibisevic nur knapp neben das Tor köpfte. Am Ende reichte es aber nicht zum Sieg im Klinsmann-Debüt.