Dodi Lukebakio trifft für Hertha BSC zur Führung gegen Eintracht Frankfurt
Dodi Lukebakio trifft für Hertha BSC zur Führung gegen Eintracht Frankfurt
Foto: imago images

Frankfurt - Ein Hertha-Anhang, der wieder seine Fahnen schwenkt; ein Trainer, der mit offener Jacke bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt die Fäuste ballt: Die erste Dienstreise unter Jürgen Klinsmann hätte am Nikolaustag sicherlich schlechter laufen können. Bei nasskalter Witterung im Frankfurter Stadtwald gelang den Berliner Gästen unter dem überraschend installierten Nothelfer auf der Trainerbank immerhin das erste kleine Erfolgserlebnis: Mit einem schwer erkämpften 2:2 (1:0) verbuchte Hertha BSC bei Eintracht Frankfurt einen Teilerfolg, der dem prominenten Coach nur ein bisschen Ruhe verschafft. Der Projekteiter wird wissen, dass auch nach dieser Vorstellung noch viel Arbeit auf ihn wartet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.