Es heißt, dass Ende März ein gewisser Steve Walsh Hertha BSC hinterhergereist ist. Walsh steht im Dienst von Leicester City, und dass der Scout ein Händchen für unterschätzte Spieler hat, beweist nicht zuletzt der Gewinn der Meisterschaft. Er hat Riyad Mahrez, Jamie Vardy und N’Golo Kanté für den Premier-League-Klub entdeckt. Im März also soll der Mann aus England Peter Pekarik unter die Lupe genommen haben. Die Vermutung machte die Runde, dass der Rechtsverteidiger Berlin bald verlässt.

Doch zeigt sich beim Blick auf den Spielplan: Pekarik kam in der fraglichen Zeit gar nicht zum Einsatz, ausnahmsweise saß er mal auf der Bank. Ob Walsh das aufgefallen ist? Irgendwie läuft der Slowake ja ständig unter dem Radar. Obwohl er einen nicht zu verachtenden Anteil daran hat, dass Hertha BSC Donnerstag im Rückspiel bei Brøndby IF (20.15 Uhr/Sport1) eine Runde näher an die Gruppenphase der Europa League heranrücken kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.