Neuruppin - Den Urlaub in seiner Heimat hat Pal Dardai offensichtlich ausgiebig genossen. Herthas Cheftrainer, knackig braun gebrannt, wirkt in der ersten Woche der Vorbereitung auf die neue Saison im Trainingslager entspannt, sogar gelöst. „Gutes Wetter und gutes Essen. Die freie Zeit hatte ich mir auch verdient“, blickte Dardai auf die späte, vor allem kräftezehrende Rettung von Hertha BSC nach der Corona-Quarantäne zurück. Gleichzeitig weiß der Ungar, dass das, was vor ihm liegt, nicht weniger Arbeit bedeutet: Wie schon 2015, als er die Berliner schon einmal vor dem bitteren Gang in die Zweite Liga bewahrte, muss Dardai Hertha erneut wiederbeleben, sein Team für die kommende Spielzeit auf- und vor allem neu ausrichten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.