Berlin - Hertha BSC kann seit einigen Tagen wieder einmal ein Alleinstellungsmerkmal in der Liga vorweisen. Die Mannschaft besitzt einen Co-Trainer, dem Taktik „wurscht“ ist: den urigen Schotten Mark Fotheringham, 38, der Cheftrainer Felix Magath assistiert. Beim 3:0-Triumph gegen die TSG Hoffenheim coachte Fotheringham für den an Corona erkrankten Magath als Chef überaus engagiert, war unentwegt in seiner Zone unterwegs, gab kluge Anweisungen – aber ohne dabei wie ein aufgeregtes HB-Männchen zu wirken. Ich habe ihm von der Tribüne aus gern zugeschaut.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.