Berlin-Westend - Die Tinte ist trocken, wenngleich die offizielle Bestätigung noch fehlt. Doch die Hängepartie um Matheus Cunha ist beendet. Der begnadete wie launische Spielmacher wird zum Rekordabgang von Hertha BSC, wechselt wie erwartet zu Spaniens Meister Atlético Madrid in die Primera División. Einen Teil der Ablöse hat Sportchef Fredi Bobic bereits investiert: Stürmer Ishak Belfodil kommt von der TSG Hoffenheim.

Bobic hatte angekündigt, dass es „Zug um Zug“ gehen könnte, er die Cunha-Millionen sofort investieren will. 30 Millionen Euro plus Boni kassiert Hertha für den Brasilianer, der erst vor eineinhalb Jahren für 18 Millionen Euro von RB Leipzig kam (Rekordverkauf war bisher Valentino Lazaro, 2019 für 22 Millionen Euro zu Inter Mailand). Doch nur ein Mini-Teil des Reibachs fließt wohl nach Hoffenheim. Belfodil (Marktwert: 2,8 Millionen Euro), dessen Vertrag bei der TSG im kommenden Jahr ausgelaufen wäre, soll nach Suat Serdar (8 Millionen Euro, Schalke 04) und Stevan Jovetic (ablösefrei, AS Monaco) zum nächsten Hertha-Schnäppchen werden, nur 500.000 Euro kosten. Nach drei Jahren bei der TSG habe er nach einer neuen Herausforderung gesucht, erklärte Belfodil. „Ich bin froh jetzt in Berlin bei Hertha zu sein. Ich will hier unbedingt noch einmal zeigen, was ich kann und dabei mithelfen, dass Hertha eine deutlich erfolgreichere Saison spielt als zuletzt.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.