Berlin -  Die Saisonvorbereitung war gut, nahezu perfekt mit einem Achtungserfolg gegen den Topklub FC Liverpool, der mit viel Disziplin, Dynamik und Willen 4:3 niedergerungen wurde. Bei Hertha BSC hatte man den Eindruck, dass es nach zwei Krisensaisons endlich wieder vorangeht. Nach zwei Pflichtspielen sieht es aber so aus, als ob noch jede Menge Arbeit auf Trainer Pal Dardai wartet. Ein verkrampfter, knapper 1:0-Pokalsieg beim Drittligisten SV Meppen. Jetzt zum Bundesliga-Auftakt ein 1:3 beim 1. FC Köln, bei dem die Mannschaft nach einer halben Stunde zusammengebrochen war. Ist es die noch immer angeknackste kollektive Psyche aus der vergangenen Saison oder gab es körperliche Defizite, weil vielleicht zu viel trainiert wurde? „Diese Frage muss ich mir stellen, habe ich vielleicht einen Fehler gemacht?“, erklärt Dardai einen Tag nach der Auswärtsniederlage in der Domstadt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.