Berlin - Die Kabinenansprache von Herthas Trainer Pal Dardai war am Montagmorgen kurz. Seinen Spielern teilte er mit: „Ihr habt als Team gut gespielt. Ich will jetzt lachende Gesichter sehen und keine schlechte Stimmung.“ Der 45-jährige Fußballlehrer war mal wieder als Pädagoge und Psychologe nach dem unglücklichen 1:1 gegen Leverkusen gefragt. Die Berliner Profis waren einem 1:0-Sieg so nah, doch dann traf in der 90. Minute der frühere Unioner Robert Andrich im Strafraumgewirr zum Ausgleich für Bayer. Den Frust darüber wollte Dardai so schnell wie möglich stoppen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.