Berlin - Am Sonnabend kommt ein Gegner ins Olympiastadion, den die älteren Hertha-Anhänger seit den 1970er-Jahren und einem heftigen Streit im DFB-Pokal nicht mehr beim richtigen Namen nennen und mit „Gelsenkirchen“ titulieren. Es geht um den Tabellenletzten der Liga, den FC Schalke 04, den langjährigen Erzrivalen der Berliner. Die Mannschaft hat seit nunmehr 29 Spielen in Serie saisonübergreifend kein Bundesliga-Duell mehr gewonnen. Deshalb wird sie seit Wochen mit der schlechtesten Truppe der Liga-Geschichte, Tasmania aus Berlin-Neukölln, verglichen. Tasmania, 1965 für die zwangsabgestiegene Hertha aus politischen Gründen in die Liga gehievt, blieb damals 31 Spiele in Serie ohne Sieg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.