Berlin - Wer dieses Drehbuch geschrieben hat, ist kein Freund von Hertha BSC. Der Hauptstadtklub befindet sich seit Rückrundenstart mit nur zwei Punkten aus sechs Spielen im gefährlichen Abwärtstrend und hat gleichzeitig wegen des teaminternen Corona-Ausbruchs erhebliche Probleme, um überhaupt noch wettbewerbsfähig zu sein. Vergangene Woche fielen acht infizierte Spieler beim 1:6 gegen RB Leipzig aus, sechs davon wurden erst eine Stunde vor dem Anpfiff öffentlich gemacht. Jetzt aber, zwei Tage vor dem nächsten Spiel, hat das Drama mit dem Virus die nächste Stufe erreicht. Stammtorwart Alexander Schwolow wurde als Nächster positiv getestet und in häusliche Isolation geschickt. Der 26-jährige Keeper fällt am Sonnabend um 15.30 Uhr für das Auswärtsspiel beim SC Freiburg aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.