Berlin - Hertha BSC darf sich Stadtmeister nennen. Das ist gut für das Selbstwertgefühl der blau-weißen Fans, aber darüber hinaus interessiert das im Moment kaum in Berlin. Dafür ist die Situation für die Mannschaft von Trainer Pal Dardai noch immer viel zu prekär. Zudem haben trotz des jüngsten 1:1 an der Alten Försterei und dem 3:1-Sieg der Hertha im Hinspiel die Unioner noch immer 14 Punkte mehr angehäuft, thronen zu Recht weit oben in der Tabelle und können gelassen auf Hertha herabblicken.

Hertha ist zum dritten Mal in Folge Stadtmeister

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.